Im Juni 2011 wollten wir relativ spontan wieder kiten fahren/fliegen. Nachdem wir online verschiedene Ziele geprüft haben, haben wir uns erneut für Ägypten entschieden. Nochmal Soma Bay - nein, El Gouna - zu voll … so hat es uns nach Hurghada in die ´Seahorse Bay´ verschlagen. 15 Min. südlich von Hurghada bzw. 10 Min. nördlich von El Gouna entfernt.

 

Aufgrund der Krise in Ägypten konnten wir für rund 200€ Flüge bei Condor erwerben. Yes. Da wir nicht In einer deutsch-ägyptischen Pension schlafen wollten, haben wir uns für den Club Calimera Hurghada entschieden. Seahorse Bay bietet nicht wirklich viele Unterkünfte an.

 

Bei Ankunft wussten wir nur, dass es zwei Kitestationen im Bereich Seahorse Bay gibt. Da wir ja dann doch ziemlich deutsch denken, sind wir direkt zu Ibi & friends (Hello Hannover!), die Ihre Station links vom Calimera haben. Leider haben uns Strand, Gegebenheiten und Müll irgendwie abgeschreckt: okay, dann besser doch mal im Club Calimera bei den Ägyptern fragen. Und siehe da, seeeehr nett. Kurz um: da sind wir dann geblieben. Zeug hingeschleppt und es konnte los gehen …

 

Das Revier vor dem Calimera ist echt groß und echt schön. Flaches Wasser, aber leider auch Korallenbänke. Vorsicht! Unsere Windausbeute war leider mal wieder nicht die Beste, 2 Tage haben wir nur am Strand rumgesessen und all-in Bier geschlürft. Danach ging es sooo einigermaßen, meist aber in den Nachmittagsstunden. Auch bedingt durch Ebbe & Flut.

 

Eine sehr schöne Idee der ägyptischen Jungs war eine kleine Kite-Safari zu einer einsamen Bucht kurz vor El Gouna. Nur: wenn man Kiteboards aufs Autodach bindet, sollte man auch bedanken dies richtig zu tun … so sind bei knapp 80 Km/h nämlich unsere Bretter vom Taxi-Bus auf die Strasse gedonnert. Schööööön angekratzt aber Gott sei danke nicht kaputt. (und niemand verletzt!)

Nachdem Kati die Bucht und das offene Meer mit dem tiefblauem Wasser gesehen hat und auch noch jemand das Wort ´Hai´ fallen ließ, wollte sie eigentlich direkt zurück ins Hotel. Durch gut Zureden, hat sie sich dann aber doch getraut das erste Mal Downwind an der Küste entlang zu fahren. Bernie als persönlicher Begleitschutz hinter her… 2,3 Mal vom Brett fallen später plus ein Abstieg übers Korallenriff vor dem Hotel, kamen wir zwar als Letzte aber heile im Calimera an. Ein echt schönes Erlebniss!

 

Da auch danach mal wieder kein guter Wind war, sind wir auch nochmal auf eigene Faust mit dem Taxi nach El Gouna. Dort, nur 10 Kilometer entfernt, hatte es so guten Wind, dass wir direkt 3 Stunden entspannt kiten konnten.

 

Die Station "OH"

Die Station „OH-Kiteboarding“ ist klein aber wirklich nett. Es gibt ein kleines Büro und nebenan einen Storage. Aufgebaut wird davor, d.h. auf dem Fußball Platz, der eigentlich zum Hotel gehört. Gestartet wird ebenfalls auf dem Platz, danach geht man ca. 50 Meter vor zum Wasser. Die Jungs der Station/ am Strand sind echt nett, sprechen deutsch und helfen gerne. Wir waren anfangs skeptisch aber am Ende hat es uns echt gut gefallen. Wenn nur mehr Wind gewesen wäre …

 

Das Hotel "Club Calimera Resort"

Der Club Calimera ist ein typischer 4 Sterne all in Club für Familien. Für uns war die Unterkunft dort nur Mittel zum Zweck, wirklich ´over the top´ war das Hotel nicht. Die Zimmer waren zwar schön und groß, das Essen aber irgendwie ein Zustand. Pommes, Pizza, Nudeln konnte man durchaus genießen, auch die all-in Getränke waren mehr schlecht als recht. Da wir aber nicht mal 200€ pro Person für eine Woche bezahlt haben, war all das noch zu verschmerzen.

 

Fazit

Echt gutes Preis-Leistungsverhältniss aber leider fehlt es am stetigen Wind. Wenn mehr Wind da wäre, sicherlicher ein kleiner Geheimtip abseits des Rummels von El Gouna. Schade. Aber wir hatten immerhin eine chillige (billige) Ägyptenwoche.