Anfang April 2011 sind wir auf eigene Faust mit Condor nach Fuerteventura geflogen.  Ab in das sagenumwobene Mekka der Surfer/Kiter auf den Kanaren … Am Flughafen hat uns für sechs Tage ein roter Flitzer- Mietwagen erwartet -  auf ging es nach Esquinzo Playa ganz im Süden der Insel. Von unserem Hotel aus waren es dann ca. 10 Autominuten zur Kitestation in Sotavento.

 

Direkt vorne weg: eine wirklich hohe Kite-Ausbeute hatten wir auf Fuerte leider nicht. Daher fällt dieser Bericht etwas mager aus. Ein Tag waren Wind und Wellengang so extrem, dass sich nur Bernie raus aufs Wasser der Playa Sotavento gewagt hat. Es hatte was von Vollwaschgang :-) Kati stand erfürchtig am Strand um sich das Spektakal anzusehen.

 

Einziger Licktblick an dem Tag war "Kiten mit dem Prinz" denn wir hatten das Vergnügen Prinz Haakon von Norwegen am Kite und auf dem Brett zu erleben.

 

Anschließend waren wir noch für zwei Tage, bei mittelstarkem Wind, in der bekannten Egli-Lagune kiten. Da sind wir eigenständig mit dem Mietwagen oberhalb vom Strand entlang. Aufbau und Rescue haben wir selbst übernommen :-) Eine ganz gute Alternative aber auch kein wirkliches Kite-Vergnügen (in unseren Augen). Das Wasser ist an manchen Stellen doch noch so flach, dass das Board einfach aufsetzt. Zudem war es so kalt, dass wir erstmal lange Neos kaufen mussten.

 

Anschließend war der Wind für zwei Tage komplett weg. Von da an dann Sonnenbaden! Fuerte haben wir dann mit der Fähre verlassen um noch einige Tage auf Gran Canaria (ohne kiten) zu verbringen.

 

Die Station "Rene Egli"

Da wir nur einen Tag so richtig am Rene Egli-Beach kiten waren, können wir gar nicht viel sagen.  Es ist auf jeden Fall eine sehr große Station, mit großem Namen und sehr viel Material. Leider haben wir das Team als echt arrogant erlebt und hatten nicht wirklich viel Spaß …

Und Achtung:  Hat man nicht bei Rene Egli gelernt hat, zahlt man mal locker 100€ für einen möglichen Rescue. Unverschämt (unnötig), wie wir finden. Aber da der Wind hier komplett ablandig weht sicherlich schneller nötig als gedacht.

 

Das Hotel "Maritim Esquinzo"

Gewohnt haben wir auf Fuerteventura im Maritim Esquinzo Playa, 4 Sternchen.

Das Hotel liegt etwas oberhalb vom Strand, hat nur leider keinen eigenen Strandabschnitt. Hotel, Pool und Gartenanlage sind wirklich schön gemacht.

Hier kann man es gut aushalten ... Für das Essen, HP, würden wir Note 3 vergeben.

Gebucht hatten wir ein normles DZ, bekommen haben wir durch nachfragen ein Apartment in einem Garten-Bungalow. Über 50qm für uns + Kites ganz allein :-)

 

Fazit

Fuerteventura ist nur etwas für Könner! Und Wellenfreaks. Und Egli-Pooser.

Bitte Neoprenanzug auf keinen Fall vergessen. Wir hatten eine komische Woche auf Fuerte und würden nicht nochmal wieder kommen - wenn dann in den Norden von Fuerte.